Dienstag, 20. Mai 2014

Scrapbook Werkstatt unterwegs… Das kann auch nur uns passieren! :)



Momentan sind wir unterwegs, um für euch mal einen Blick hinter die Kulissen diverser namhafter Scrapbooking-Hersteller zu werfen.

Unter anderem auf unserer Besuchsliste für die kommenden stehen American Crafts, Studio Calico, Heidi Swapp, Pink Paislee, Crate Paper, pebbles, Fancy Pans Designs, Becky Higgins, My Minds Eye, Teresa Collins, Simple Stories, Echo Park Design, Carta Bella und We R Memory Keepers.

Hier eine leider nicht ganz so kurze Zusammenfassung unseres ersten Tages in den USA. Aber das müssen wir euch einfach erzählen, das ist doch einfach typisch für uns und kann nur uns passieren!

Unsere Reise fing am Samstag Abend sehr angenehm mit einem Flug nach Chicago an… Sobald wir jedoch amerikanischen Boden unter den Füßen hatten, ging es auch schon los:

Weil am Ankunftstag keine Maschine mehr nach Salt Lake City ging, übernachteten wir eine Nacht in Chicago.
Angekommen sind wir dort gegen 21 Uhr - deutsche Zeit also 4 Uhr morgens - und wir haben uns einfach auf unser Bett gefreut, um frühmorgens am nächsten Tag einigermaßen ausgeruht unsere Abenteuerreise nach SLC anzutreten.

Vom Flughafen haben wir also einen Shuttle Bus zum vermeintlichen Hotel genommen, das Holiday Inn Suites in der Nähe des Flughafens.

Nachdem wir uns zum passenden Bus durchgeschlagen haben, dem Fahrer auch noch unsere Reservierung gezeigt haben und er uns bestätigte, dass wir bei ihm richtig sind, kamen wir auch ca. 5 Minuten später am Holiday Inn an.
Koffer raus und ab zum Einchecken - Nur leider konnte uns niemand finden im Computer. Wir also unsere Reservierungsbestätigung rausgesucht und siehe da - Wir waren im falschen Holiday Inn gelandet! Aber - keine Panik, es sei ja nur ein 3 Minuten Walk zum richtigen Hotel, quer über die Strasse.

Wir also unsere schweren Koffer wieder in die müden Hände genommen, und uns mit unseren hochhackigen Schuhen auf den Weg gemacht.
Nur um gefühlte 15 Minuten später festzustellen, dass es sich nicht um eine kleine Strasse handelte, sondern eher um einen 8-spurigen Highway, den es zu überqueren galt und der sich zu allem Übel auch noch als eine einzige stark befahrene Baustelle entpuppte.
Danke an dieser Stelle auch noch mal an die nette Rezeptionistin, die sich wahrscheinlich heute noch schräg lacht, als sie uns hinterher geschaut hat.

Wir also in jeder einigermaßen umbefahrenen Sekunde 2 Meter weiter gehüpft, das Ganze hat auch nur schlappe 45 Minuten gedauert, aber letztendlich sind wir dann nassgeschwitzt und unheimlich müde und kaputt im richtigen Hotel eingetroffen - JUHU! :D

Das Einchecken war dann auch kein Problem und wir sind direkt ins Bett gefallen. Nur um ca. 5 Sekunden später wieder in die Senkrechte katapultiert zu werden, vor superlauter Musik!

Mireia fand schnell heraus, dass unten der Bär tobte und eine Hochzeit im Gange war. Außerdem hatten diese Hotelwände offensichtlich noch nie was von Schallschutz gehört, ich hatte inzwischen echt Angst, direkt durch die Zimmerdecke mitten in die Gesellschaft zu plumpsen, denn der Boden musste aus Papier sein! Wir fühlten uns auf alle Fälle, als würden wir mitfeiern.

Aaaber - wir haben ja selbst auch mal geheiratet, das muss natürlich gefeiert werden und so zogen wir uns die Decke über den Kopf und versuchten tapfer, weiter zu schlafen.
Eine halbe Stunde später fanden wir allerdings heraus, dass unser Zimmer offensichtlich auf genau der Etage untergebracht war, auf der auch die *pardon* kotzenden und saufenden und *fuckyou* brüllende Hochzeitsgemeinde ihre Behausung hatten. Die Party fand also inzwischen nicht mehr unten, sondern vor unserer Tür auf dem Flus statt.

Wie auch immer, wir haben es überlebt und sind am kommenden Morgen totalst übermüdet - wir sind ja schließlich auch nicht mehr die Jüngsten gelle -  um 7.30 Uhr los gezogen, unseren 3 Stundenflug nach Salt Lake City anzutreten.

8.00 Uhr

Beim Koffer einchecken kam dann raus, dass ich ein paar Kilo Übergewicht hatte. Äh, also nicht ich direkt, das wäre ja nichts wirklich Neues, sondern mein Koffer.
Mireia hatte dagegen noch ein wenig Luft, so dass wir husch husch meinen Koffer aufmachten - mit einer eeewig langen Schlange hinter uns - und ein wenig umpacken sollten.
Mein Zahnbürstenaufsatz ist bei dieser Aktion leider den Strassenschuhkeimen des Chicagoer Flughafens zum Opfer gefallen.

8.20 Uhr

Nachdem wir 15 Minuten in einer laaangen Schlange vor Security standen, wurde der Schalter direkt vor unserer Nase geschlossen und wir wurden angewiesen, zum Check ans andere Ende des Flughafens zu lagen… Nichts leichter als das, immer wieder gerne! :)

9.10 Uhr

Wir sind dann nach sehr langem Walk endlich an unserem Gate eingetroffen, C31. Das allerallerallerletzte Gate an der Stirnseite des Terminals!
Aber: ÜBERRASCHUNG! Das Gate hat sich gaaanz kurzfristig nochmal geändert, jetzt aber husch husch zum neuen Gate!
Ist nicht so weit, nur so ungefähr am anderen Ende des Flughafens. ;-)



10 Uhr

Endlich am richtigen Gate, B22 eingetroffen, das jetzt auch richtig ist, aber leider müsse man uns mitteilen, dass der Flug nun verspätet ist, weil das ursprüngliche Flugzeug kaputt sei.

Das kommt dann irgendwann und wir steigen frohen Mutes ein - Jetzt kann's ENDLICH losgehen!
Nach 45 Minuten Wartezeit auf unserem Sitz im Flugzeug, bei dem wir uns halb den Tod geholt haben, weil es so kalt war, dass - ohne Witz - EIS IN GRAUPELN VON DER DECKE RIESELTE, wurde uns mitgeteilt, dass dieses Flugzeug leider defekt sei und wir das Flugzeug tauschen müssten.

11 Uhr

Aussteigen und ab zum Gate B7, Sport ist doch gesund!



11.30 Uhr

Wir steigen in unser neues Flugzeug und der Kapitän verspricht uns hoch und heilig, dass es nun aber endlich los gehe - Na dann, wir freuen uns mit ihm.

12.00 Uhr

Nach kurzer Wartezeit rollen wir auch schon Richtung Startbahn

12.04 Uhr

Bis eine Ansage des Kapitäns über die Lautsprecher uns darüber informiert, dass es eine ungeklärte Fehlermeldung im Cockpit gäbe, und wir nun leider zurück zur Parkposition müssten, um das abzuklären.

Zu diesem Zeitpunkt haben wir dann ziemliche Zweifel gehabt, ob es überhaupt eine gute Idee sei, mit dieser Fluggesellschaft zu fliegen, aber was tut man nicht alles…


FINALLY:

12.40 Uhr 

Abflug - NEE! JETZT IN ECHT!





Wie auch immer, wir sind dann gegen 21 Uhr in unsere Betten gefallen und bis heute morgen nicht mehr aufgestanden… :D

Und dieser Anblick entschädigte uns dann für vieles:



Wir versprechen euch viele tolle Fotos, denn heute war es bei American Crafts wunderschön und sehr interessant… Aber dazu morgen mehr. :D



Habt einen wundervollen Tag!

Eure Mireia & Tina



Ach ja… heute sind bereits ein paar wunderschöne Sächlichen im Lager angekommen. *seufz*



Kommentare:

  1. Oh nein! Ihr Ärmsten! Das war ja ein echter Höllentrip! Seid Ihr sicher dass nicht irgendwo ne versteckte Kamera war??? Ich bin froh, dass Ihr gut angekommen seid und wünsche Euch, dass es auf der restlichen Reise keine Zwischenfälle mehr gibt! Passt gut auf Euch auf! Liebe Grüsse,
    Vanessa x

    AntwortenLöschen
  2. So viel Pech kann man doch gar nicht mit einmal haben... :-) Ich hoffe, eure Reise wird jetzt trotzdem noch richtig schön und die Heimreise nicht ganz so stressig...
    Seid lieb gegrüßt...
    LG Marlen

    AntwortenLöschen
  3. Uiii nein, das hört sich aber nach einem sehr langen und kräfteraubenden Trip an. Ich bin froh, dass ihr gesund angekommen seid. Wow...ich war auch Mal in SLC...ich wusst gar nicht, dass so viele Hersteller von dort sind. Ohhh nein...das wäre doch einen Besuch wert gewesen.

    AntwortenLöschen
  4. abenteuerlich! die highheels würd ich ja für den rest des aufenthaltes in die hinterste ecke des überladenen köfferchens packen!

    viel spaß und weniger kraftraubende erlebnisse wünsch ich euch!
    daniela

    AntwortenLöschen
  5. Seht es mal so: Es kann nichts mehr passieren, da alles was schief gehen kann, bereits schief gegangen ist ;-)
    Ich wünsch euch viel Spaß und eine hoffentlich reibungslose Heimreise!

    AntwortenLöschen
  6. Ach du heiliger Strohsack...!!! Na ja, it doesn't rain it pours, wie der Engländer zu sagen pflegt! ;)

    Noch alles, alles Gute für dein weiteren Trip (und die Heimreise!) ! Ich bin sehr gespannt, was ihr noch zu berichten habt! :)

    LG
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "euren Trip."--..wieso steht da " dein"??!! Das ist nicht nur inhaltlicher sondern auch grammatikalischer Unfug..^^

      Löschen
  7. Ojeojeoje, da habt ihr ja eine tolle Anreise mitgemacht
    Humor ist, wenn man trotzdem lacht, was?
    Aber ich kann mir vorstellen, dass euch stellenweise nicht mehr wirklich zum Lachen zumute war.
    Ich drücke euch die Daumen, dass die weitere Reise und auch die Rückreise ohne weitere
    Komplikationen verläuft!!

    Bin gespannt auf weiteres. ;-)

    Liebe Grüße,
    die Birgit

    AntwortenLöschen